Dozent*innen als Mitglieder

Die hier aufgeführten Dozentinnen und Dozenten haben sich der Selbstverpflichtung für Dozent*innen angeschlossen, einen Mitgliedsantrag an den  Verein gestellt und wurden bereits in einer Mitgliederversammlung offiziell in den Verein aufgenommen.

Zurzeit sind über den Verein bereits 16 Anbieter*innen  von Schulhund-Team-Weiterbildungen vernetzt!

Folgende Bedingungen müssen erfüllt werden:

  • Ein Mitgliedsantrag wird gestellt.
  • Die SV für Dozent*innen wird unterschrieben, in der eine fundierte Theorie und Praxis des Trainierens von Hunden mittels positiver verstärkender,  nicht-aversiver Trainingsmethoden als wichtige Basis verpflichtend ist!
  • Es werden Qualifikationen aus den Bereichen Tiergestützte Intervention, Pädagogik und/oder Kynologie nachgewiesen.
      • Berufsabschluss in einem pädagogischen Bereich, sowie mindestens zwei Jahre Erfahrung als Schulbegleithund-Team
      • und/oder eine kynologische Ausbildung, sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung
      • und/oder Qualifikationen im Bereich der Tiergestützten Intervention und mindestens zwei Jahre praktische Erfahrung
  • Der Umgang mit den Hunden erfolgt respektvoll und ohne Einsatz aversiver Methoden. Ein Nachweis einer Überprüfung nach § 11 TschG muss bei  Hundetrainer*innen vorliegen.
  • Ein Konzept der Weiterbildung wird eingereicht.
  • Ein aktiver Austausch z.B. auf dem jährlich vom Verein organisierten  Anbietertreffen am letzten November-Wochenende ist verpflichtend.

Wir freuen uns auf weitere qualifizierte und an einer Vernetzung interessierte Dozent*innen von Schulhund-Team-Weiterbildungen bzw. Hundetrainer*innen, die sich intensiver mit einer qualifizierten Schulhund-Team-Grundausbildung auseinandersetzen möchten!

Auch wenn immer wieder das Gegenteil behauptet wird,  gibt es nach unserem Wissen keine Schulhund-Team-Weiterbildungen, die offiziell von den Schulministerien der Bundesländer anerkannt sind!!

Eine Veröffentlichung der Anbieter auf den Lehrerfortbildungsseiten der Bundesländer bedeutet keine „Anerkennung“, „Akkeditierung“ oder „Zertifizierung“, da niemand die Qualität der Weiterbildung überprüft!!

Eine Nachfrage in Bayern ergab die deutliche Formulierung:“Der Eintrag einer Veranstaltung durch externe Anbieter in FIBS hat nur einen Hinweis- und Veröffentlichungscharakter: Die dort eingestellten Veranstaltungen haben der Plausibilitätsprüfung (Schul- und Unterrichtsbezug, ….), der sie unterzogen werden, genügt.“

Auch der zuständige Justiziar des Ministeriums für Schule und Bildung NRW hat uns aktuell am 13. Oktober 2017 noch einmal bestätigt, „dass durch das Land Nordrhein-Westfalen keine Ausbildung für Schulhunde angeboten und / oder durchgeführt wird.“